Anthrax

Inklusive: S.O.D. 
Siehe auch: Belladonna, Armored Saint
Abheftungen AV-Medien Bücher
Eigener Ordner Klick für Details CD (regulär, gebrannt, gebootlegt)   Biografie
Artikel / Interview Klick für Details CD-Single Monografie
Clipping Klick für Details Samplerbeitrag Lexikoneintrag
Verweisung Klick für Details LP   Sonstige (Songbook, Manuskript etc.)
Promomaterial (Sheet, Flyer, Gimmick) Klick für Details   7" Single    
Songtext Klick für Details   12" Single    
  Internet-Ausdruck MC (vorproduziert, aufgenommen)    
Sonstige (Foto, Cover, Poster, Aufkleber) Klick für Details   VHS-Video    
      Betamax-Video    
      DVD    

Bemerkungen:

Registerkarte ist vollständig ausgefüllt.

Auch: "I'm The Man" zusammen mit Sodom "Aber bitte mit Sahne " auf einer Kassetten-Seite einer Quasi-Split-MC (andere Seite: Filthy Phil & Fast Eddie "Naughty Old Santa's Christmas Classics"), bei den MC-Samplern eingestellt 

Auch: "Attack Of The Killer B's" auf einer Kassetten-Seite einer Quasi-Split-MC (andere Seite: Voivod "Nothingface"), bei den MC-Samplern eingestellt

Auch: Textsplitter-Analyse in Abend, "Metal Lyrics 2", [genaue Seitenzahl siehe dort]


Eigener Ordner

Der Ordner ist ebenso unterteilt wie die Kategorie "Abheftungen", also:

- Artikel/Interview(s)
- Clipping(s)
- Verweisung(en)
- Promomaterial
- Songtext(e)
- Sonstige

nach oben


Artikel / Interview

Dave Reynolds: "Anthrax. Amerika im Seuchenfieber.... New York, 5. Juni. Anthrax sind in ihre Heimatstadt zurückgekehrt und werden wie verlorene Söhne aufgenommen, in den letzten sechs Monaten hat sich das Quintett von der Kult-Band, die in England für Metallica eröffnete, zum selbstbewußten, kaum mehr aufzuhaltenden Headline-Act entwickelt. Besonders in Europa werden Anthrax, nicht zuletzt dank der überraschend gut verkauften Single 'I Am The Law', von Tag zu Tag erfolgreicher. Und ebenso wie es Twisted Sister vor fünf Jahren ergangen ist, sind nun auch Anthrax plötzlich in den Staaten gefragt. Dort nämlich feiert man momentan im Rahmen einer landesweiten Tour (als Support mit dabei sind übrigens Metal Church) einen Triumph nach dem anderen. Dave Reynolds packte seine Koffer und traf Anthrax in New York.", Metal Hammer, [o.D.] (2 Seiten)

Dirk Zumpe: "Anthrax. Anthrax - Ole! Es gibt Dinge im Leben, über die kann man sich nur wundern. Was zum Beispiel treibt eine Band wie Anthrax in das Vorprogramm von Iron Maiden? Sollte man nicht eigentlich davon ausgehen, daß die fünf New Yorker sich eine genügend große Fangemeinde erspielt haben, um sich so langsam mal als Headliner vor die Tür wagen zu können? Reicht das Können der Band am Ende tatsächlich nur bis zum Supportact? Am Ende können die wohl gar nichts!? Und überhaupt: Was sind das eigentlich für Leute?!? Metal Hammer wurde langsam mißtrauisch und beschattete deshalb die Band vorsichtshalber einen Tag lang in Madrid...", Metal Hammer, [o.D.] (2 Seiten)

Sebastian Schmidt: "Im Lärm liegt die Kraft. Selbstbewußt mit ungebremsten Tatendrang steurn Anthrax den Höhepunkt ihrer Karriere an.", Musikexpress/Sounds, [o.D.] (1 Seite)

Oliver Recker: "Anthrax. [Sound] Of Light Noise. Sound Of White Noise ist der Titel des sechsten Anthrax-Albums, auf dem sich die vier New Yorker und der eine L.A.ler in veränderter Form präsentieren. Musik im Wandel der Zeit. Auch Gitarrist SCOTT IAN findet, daß sie 'diesmal tatsächlich etwas anderes gemacht haben': Oliver Recker kann diesmal tatsächlich zustimmen.", Metal Hammer, [o.D.] (unvollständig, 1. Seite fehlt, aber kein Textverlust, 3 Seiten)

Uwe Lerch: "Auf dem Kriegspfad. Man hatte ja damit gerechnet, daß Among The Living den gewohnten Rahmen sprengen würde – aber daß man sogar Eintritt in die deutschen Charts (um Position 40) fand, erstaunte selbst die kühnsten Optimisten. Denn nach wie vor sind Anthrax eine Band, die ohne Hitsingles auskommt, auch wenn hier und da diverse Nummern aus dem Album ausgekoppelt werden. Ein Beispiel hierfür ist der Song 'Indians', dessen Originalität wie immer für die Band spricht. Wie schon bei 'Madhouse' mußte natürlich auch hier ein Videoclip her, zu dessen Dreharbeiten unsere beiden Ostküsten-Korrespondenten Chip Ruggieri und Jerry Cappiello eingeladen wurden. Hören wir uns doch mal an, was es zu berichten gab…", Crash, [o.D.] (2 Seiten)

Dirk Schreiber: "Anthrax. …on the Rocks. Anthrax als bloße Thrash-Band zu bezeichnen hieße, sich die Sache etwas zu einfach zu machen. Die Einflüsse des New Yorker Quintetts sind dafür zu vielschichtig. So nennen Gitarrist Scott Ian und Drummer Charlie Benante beispielsweise die Rapper Public Enemy zu ihren absoluten Faves. Musikalisch drückte sich diese Vorliebe in 'I'm The Man' aus, eine Hip-Hop-Nummer, die so sehr Thrash ist wie der Papst ein Befürworter des Rechts auf Abtreibung. Anthrax zu kategorisieren war einmal sehr viel leichter – 1983, als die Band mit beinhartem Thrash erstmals auf sich aufmerksam machen konnte.", Metal Attack, [o.D.] (1 A3-Seite)

Andy Bradshaw: "Anthrax. [Bring T]he Noise. Anthrax mögen schwer zuzuordnen sein, kurz vor einem Millionen Dollar-Deal stehen, ihre Haare abschneiden und alle möglichen seltsamen Sachen machen. Aber eins steht fest: Mit ihrer Rock'n'Rap-Tour zusammen mit Public Enemy reißen sie Barrieren ein. Andy Bradshaw packt die Ohrenstöpsel ein und besucht die Boyz!", [ohne Quellenangabe] (3 Seiten)

Götz Kühnemund: "Anthrax. Frustriert! Man schiebt Frust im Anthrax-Lager. Sah die Welt für Scott Ian & Co. Vor drei Jahren noch rosig aus, so gibt's inzwischen jede Menge Probleme: In Europa ist die Band seit Monaten von der Bildfläche verschwunden, in den Polls belegt man die hinteren Ränge, und die Presse – allen voran die englische – macht sich über ihre einstigen Lieblingskinder lustig. Waren Anthrax im vergangenen Jahr bei uns zu wenig präsent – oder ist es schlicht und einfach 'in', den Fünfer aus New York zu hassen?", [Rock Hard], [o.D.] (2 Seiten)

Götz Kühnemund: "Anthrax. Tampa, Florida. Es ist eine heiße Nacht – etwas zu stickig, um angenehm zu sein. Etwa alle zwei Wochen wird diese durchschnittliche amerikanische Stadt von einem größeren Konzert überrollt. Und hier draußen, weit in südlichen Gefilden, braucht es schon mehr als einen Ozzy Osbourne-Gig oder einen Hurricane, die 'Eingeborenen' aus dem Häuschen zu locken. Zuerst kommen Anthrax auf die Bühne. Sie brauchen sich keine Sorgen mehr um die Gunst des Publikums zu machen. Sie füllen inzwischen Arenen. State of Euphoria steht kurz vor der Vergoldung. Es könnte nicht besser sein, und das ist alles, was zählt.", [ohne Quellenangabe], (2 Seiten)

Mike Gitter: "Elefanten-große Geschlechts-Teile. Das ist es, wie der neue Anthrax Frontmann John Bush die Richtung einschätzt, die das New Yorker Quintett nun einschlagen wird. Die Aufnahmen am neuen Album beginnen im Oktober. Mike Gitter griff sich den ex-Armored Saint Sänger und Anthrax' Scott Ian im Proberaum, um herauszufinden, was bei Anthrax schief ging – und was für John Bush gut lief!", Kerang!, [o.D.] (1 Seite)

Dave Reynolds: "Joey Belladonna geflogen oder gegangen? …das war die wiederkehrende Frage, seit Joey Belladonna und Anthrax getrennte Wege gehen. Was auch immer es war, das tatsächlich hinter den Kulissen passierte, Joey kann oder möchte sich darüber nicht auslassen. Er versorgte stattdessen Dave Reynolds mit den letzten Neuigkeiten über Belladonna, die Band, die er mit ex-Mammoth Mann John McCoy am Start hat!, Kerrang!, [o.D.] (1 Seite)

Don Kaye: "All White Now! Nach zwei Jahren Durcheinander, in denen sie die Plattenfirma gewechselt und ihren Sänger gefeuert haben, melden sich New Yorks Thrash Kings Anthrax zurück – mit ihrem fantastischen neuen Frontmann John Bush und einem neuen Album, 'Sound Of White Noise'! Bush, Charlie Benante und Scott Ian dreschen ihren neuen Sound in die schon fast tauben Gehörgänge von Don Kaye…", Kerrang!, [o.D.] (4 Seiten)

Daniel Möhbnikufesin [= Daniel Böhm]: Konzertkritik "Anthrax, After All. Köln, Live Music Hall", [ohne Quellenangabe] (1 Seite)

Holger Stratmann: "Among The Living. Spätestens seit der letzten Scheibe, Speading The Disaese, sind die fünf New Yorker Boys so etwas wie die Kronprinzen der Shooting-Stars Metallica – und gelten im allgemeinen als 'the next big thing'. Zurecht, möchte man sagen, wenn man die Livepräsentation der Amerikaner im letzten Jahr gesehen hat. Aber natürlich haben Anthrax auch musikalisch einiges zu bieten und werden das mit Sicherheit ab dem neuen Album Among The Living unter Beweis stellen. Dan Spitz und Scott Ian gaben Auskunft.", Crash, 3/87 (1 A3-Seite)

Simon Reynolds [Text, engl.] + Richard Belia [Fotos]: Whoops Apocalypse. Anthrax are anti-violence, anti-nuke, anti-destruction. But there music is violent, loud, aggressive and brutal. Simon Reynolds attempts to resolve these contraditions. Pictures: Richard Bellia", Melody Maker, 05.09.1987 (2 Seiten)

Andrea Nieradzik: "Anthrax. Bereits im letzten Jahr hatten sie auf den englischen Monsters Of Rock eindrucksvoll unter Beweis stellen können, daß sie sehr wohl in der Lage sind, auch auf einem großen Festival zu überzeugen; dieses Jahr sollten nun auch die hiesigen Fans die Gelegenheit erhalten, Anthrax im Rahmen der deutschen Monsters-Veranstaltungen zu erleben. Und daß sich an diesem Tag in Schweinfurt zahlreiche Thrash-Fans eingefunden hatten, hatte man bereits deutlich bei Testament, dem zweiten Act, heraushören können.", [Metal Hammer], [1988] (3 Seiten)

Metal Mike [Blim]: "Aus: Anthrax wird: Anthrax. In der Regel ist es so, daß die amerikanischen Bands, die internationalen Weltruhm erlangen, aus Kalifornien kommen; es gibt nur einige wenige Ostküstenbands, die auch in Japan und Europa groß geworden sind. Eine große Ausnahme bilden die New Yorker Mosher Anthrax, deren Entwicklung zur Mega-Band eine ganze Reihe von Gemeinsamkeiten zu Metallica – deren Name noch einige Male in dieser History auftauchen wird – aufweist. Anthrax ist zu einem Teil dafür verantwortlich, daß die Narrieren zwischen Heavy Metal-Fans und Punks niedegerisen wurden; auch brachten sie zu Teil die Headbanger dazu, sich für Rap zu interesieren. (Fan Mag 1. Teil), Metal Hammer/Crash, 5/88 (3 A3-Seiten + 1 A4-Seite)

Oliver Klemm: "Anthrax. Euphorisches Wiedersehen. Fans der New Yorker Mosh-Kings befinden sich zur Zeit in euphorischer Hochstimmung. Den sie erwartet im Herbst ein Dopelschlag der Mannen um Scott Ian: Zum einen beehren und Anthrax im Rahmen der 'Monsters Of Rock'-Festivals endlich wieder live, zum anderen steht mit State Of Euphoria das vierte Album des Quintetts ins Haus. Das befand sich noch in der Mache, als Oliver Klemm anklingelte, um den neuesten Stand der Dinge in Erfahrung zu bringen. Studioreport und 'Monsters'-Vorschau in einem. Auskunft erteilte Drummer Charlie Benante.", [Metal Hammer], 8/88 (1 Seite)

A[ndré] Verhuysen: "Anthrax. Normalerweise darf man froh und glücklich sein, wenn man eine halbe Stunde Zeit für ein Interview hat, da der jeweilige Interviewpartner meist auch noch anderen Fragestellern Rede und Antwort stehen muß. Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel, und eine solche waren in diesem Falle Anthrax, die sich eine Woche lang in den Niederlanden aufhielten, bevor sie auf den dortigen Monsters Of Rock spielten. Scott Ian und Charlie Benante leißen sich für folgendes Interview jede Menge Zeit, so daß wir es in zwei Etappen durchführen mußten, einmal nach dem geheimen Auftritt im Eindhovener Dynamo und dann, einen Tag später, ein paar Stunden nach dem Monsters-Gig. Mittelpunkt dieser Unterhaltung war natürlich die neue LP, State Of Euphoria.", [Metal Hammer], 11/88 (4 Seiten)

Oliver Klemm: "Anthrax. Wüstensöhne. 'Ich mach das, kein Problem, bin ja schließlieh vor Ort.' Eine nette Geste von unserem Dickerchen, aber der liebe Götz hat leider nicht bedacht, daß der Redaktionsschluß für diese Ausgabe schon wieder eine Woche hinter uns liegt, wenn er aus dem Ami-Land zurückkehrt. Dort touren Anthrax zusammen mit Exodus und Helloween, und Kugelrunds Countdown läuft. In 48 Stunden wird er im Flieger sitzen und kurz nach Texas jetten, um rumzurollen und für den Exklusivreport zu recherchieren. Für diese Ausgabe kommt die Story und das großzügige Angebot eines Anthrax-Interviews aber allemal zu spät, denn der andere Countdown, die unerbittliche Deadline, geht ebenfalls mit Riesenschritten auf die Niederungen der Zahlenreihe zu. Da hilft nur das Telefon, denn ein Interview mit Scott Ian MUSS her. Weil Anthrax bald Deutschland mit einer Tour beehren. Die bestätigten Daten hatten uns eine knappe Stunde vorher per Fax erreicht.", Metal Hammer/Crash, 10/89 (vom 05.05.1989) (4 Seiten)

Anonymus: "Anthrax und der Sinn des Lebens. New York. Scott Ian, Gitarrist der legendären Speed Metaller Anthrax, verriet uns erste Details über das fünfte Album seiner Band. Momentan arbeitet das Quintett intensiv an neuen Songs." (Rubrik "hot & heavy"), Metal Hammer/Crash, 1/90 (1 Seite)

Stefan Kerzel: "Joey Belladonna (Anthrax). Er gehört zu denen, die sich unter einer Karriere als Sänger vielleicht etwas anderes vorgestellt haben. Nach dem Schock der ersten Probe mit Anthrax ging es jedoch stetig bergauf. Trotz des Erfolgs mit Anthrax liegt Joey Belladonnas musikalische Heimat immer noch ganz woanders." (Rubrik "Vocal Special"), Metal Hammer/Crash, 1/90 (1 A3-Seite)

Mark Day: "These were the eighties for Scott Ian. Scott Ian unterhält sich mit Mark Day über die Metal Dekade und andere Themen. Fistful Of Metal bahnte sich im Januar 1984 den Weg, als Anthrax ihr erstes Album herausbrachten. Aber erst als der frühere Black Bible-Sänger Joey Belladonna und Frank Bello, ein ehemaliger Roadie, der nun als Bassist fungiert, zu Scott Ian (Rhythmus-Gitarre), Charlie Benante (Drums) und Dan Spitz (Lead Gitarre) stießen, entstand die Band Anthrax in ihrer gegenwärtigen Zusammensetzung." (Rubrik "The Metal Decade '80-'89, Part II '83-'85"), Metal Hammer (Beilage), 1/90 (1 Seite)

Jon Sutherland: "Anthrax Trax Fax. Dieses Interview war schon eine Herausforderung für mich. Da sollte ich in einen der verrufensten Bezirke Hollywoods fahren, mich dort mit Scott lan, Joey Belladonna und Frank Bello von Anthrax treffen, von ihnen so viel wie möglich über das neue Album herausbekommen und die Informationen noch am gleichen Tag im Büro abliefern! Für einen gewieften, wenn auch im Augenblick etwas verschwitzten, Journalisten natürlich kein Problem! Manche Leute sollen ja auf derartige Härtetests voll abfahren.", Metal Hammer, 9/90 [vom 27.04.1990] (4 Seiten)

Andy Bradshaw: "Racism Against Time. 'A city of souls dying for peace, welcome to the belly of the beast...' New York ist heiß und schwül. Die entnervte Bevölkerung Manhattans schwitzt schlechtgelaunt unter einer undefinierbar grauen Masse von Wolken, die wie eine schmuddelige Decke über den überfüllten Wolkenkratzern hängt. Bei einer Luftfeuchtigkeit von 93 Prozentchen, mehreren Millionen Menschen, die gefährlich eng aufeinanderhocken, und einem U-Bahnsystem, das wie eine Kloake stinkt, kann man leicht verstehen, warum New York eine der explosivsten Städte der Welt ist. Diese Umgebung bietet den perfekten Hintergrund für eine aggressive, aussagekräftige und brutale Rock-Musik. New York ist die Heimat von Anthrax. Die Erinnerung an Skateboards und Riesenshorts verblaßt genauso wie die früheren Inkarnationen dieser Band - Anthrax haben das Konzept der Zeit, dem sich keiner von uns entziehen kann, im Titel ihres neuen Albums PERSISTENCE OF TIME benutzt. Und eben jenes war auch der Anlaß für meine Reise nach New York.", Metal Hammer,17-18/1990 (vom 24.08.1990) (4 Seiten)

Thomas Kupfer: "Zeit abgelaufen? Köln ist schön. Köln lediglich 10 Kilometer von Dortmund entfernt, ist also mit dem Auto recht zügig zu erreichen. Denkt man allgemein. Der ruhrgebietserfahrene Autobahnkenner weiß die Fahrtdauer realistischer einzuschätzen. Zwei bis drei Stunden und eine Menge Geduld sollte man schon mitbringen, wenn man die Reise in die Domstadt antritt. Innerhalb von zwei bis drei Stunden kann man nach Spanien fliegen oder zu einem Anthrax-Interview fahren. Nach Köln, versteht sich…" Rock Hard, Nr. 45 (Dez. 1990) (1 Seite, Kopie vh.)

Thomas Kupfer: "Attack Of The Killer B's! 'Zeit abgelaufen?' hatten wir ihn – bewußt provokant - betitelt, unseren letzten Anthrax-Artikel in der Ausgabe Nr. 45. Wir wissen mittlerweile, daß dem nicht so ist, denn das Quintett um Mastermind Scott Ian liegt immer noch gut im Zeitplan, um im Jargon zu bleiben. Bei dem im vergangenen Jahr veröffentlichten Album 'Persistence Of Time' handelt es sich um das bisher bestverkaufendste der Band, eine Mammut-Tour im Vorprogramm von Iron Maiden, die die Gruppe durch Europa und Amerika führte, erwies sich ebenfalls als äußerst erfolgreich und brachte mal wieder die Bestätigung, daß Totgesagte bekanntlich länger leben. Was steht an bei den New Yorkern? Von einem neuen Album ist die Rede, vielversprechend 'Attack Of The Killer B's' betitelt, und  - ob man's glaubt oder nicht – eine weitere Tour steht an! Wollen sich Anthrax mit Gewalt zugrunde richten?", Rock Hard, [ca. Juni 1991] (2 Seiten)

Neil Perry [Text, engl.] + Tom Sheehan [Foto]: "Anthrax. Bohemian Rhapsody. When metal meets rap in the form of Anthrax and Chuck D, there's bound to be some trouble. Neil Perry hears about the fight for musical freedom. Chuck D pic: Tom Sheehan", Melody Maker, 22.06.1991 (1 Seite)

Wolfgang Lux + Peter Wucherpfennig: Anthrax. US-amerikanische Trash Metal-Band", Munzinger-Archiv/Pop-Archiv International, 9/91 (7 Seiten)

Sö(Eugen Schmilbig Sardine) [?] + Zube [?] + Alex [Krull]: Konzertkritik "Anthrax. A Public Enemy? Oder was? Unter dem Motto 'öfter mal was Neues' fand am 18. Januar 1992 in der Kongreßhalle Stuttgart-Killesberg ein Rock-Trash-Pop-Package einen sehr geeigneten Auftrittsort. Eine sehr schöne Halle mit einem Vorraum aus Marmor und Parkett vor der Bühne. Hier könnten ruhig des öfteren solche Konzerte stattfinden." + "Anthrax. Interview", Rockfabrik live, 2/92 (2 A3-Seiten)

Elko Schachtner: Konzertkritik "Anthrax, Public Enemy. Mix-Tour. Schwarz und Weiß, Heavy Metal und HipHop – zwei verschiedene Weltanschauungen in einem Konzert. Kann das klappen?", Zounds, 3/92 (1 Seite)

Holger Stratmann: Konzertkritik "Anthrax, Public Enemy, Wolfsbane. Düsseldorf, Philipshalle" (Rubrik "Live Reviews. Konzert des Monats"), Rock Hard, Nr. 59 (März 1992) (1 Seite)

Stoko [?]: "Anthrax. Show us your Bush! Der neue ANTHRAX-Sänger John Bush ist davon überzeugt, ein würdiger Ersatzmann für Joey Belladonna zu sein und behauptet, daß seine Stimme und Anthrax' Musik wie ein 'glücklich verheiratetes Paar' zusammenpassen! STOKO vollzieht die Trauung!", Metal Hammer [?], 10/92 [?] (2 Seiten, Kopie vh.)

Jörg Staude: "Anthrax. Scott Ian/John Bush. Judas Priest. K.K. Downing. Anthrax und Judas Priest. Zweimal 'True Metal' Na ja. Trotz Weiterentwicklung waren Scott Ian und John Bush mehr als nur einmal derselben Meinung wie Altmetaller K.K. Downing."(Rubrik "Track Attack"), Metal Hammer, 6/93 (1 Seite)

Thomas Guntermann: "Anthrax. Die Band mit dem wohlklingenden Namen Milzbrand macht seit 1984 Platten. Anfänglich den Ruf einer Trash/Speed-Band, erklärten sie, allen voran Gitarrist und (Glatz)Kopf Scott Ian, sämtliche Kategorien für veraltet. Die gemeinsame Anthrax/Public Enemy-Single 'Bring the noise' war eine deutliche Antwort und die Fans verstanden sofort. Neulich feuerten Anthrax ihren alten Sänger mit dem cleveren Namen Joey Belladonna und holten sich mit dem Ex-Armored-Saint-Vokalisten John Bush einen hochinteressanten neuen Mann an Bord.", Zillo, [ca. August 1993] (2 Seiten)

Valerie Porter: "Anthrax. Spiel ohne Grenzen. Was ist schon Heavy Metal? Scott Ian und Frank Bello haben auch keine Antwort darauf. Mit Anthrax, so ihr einhelliges Urteil, habe das ohnehin schon lange nichts mehr zu tun.", Metal Hammer, 2/94 (2 Seiten)

Dan Spitz: "Jackson. Dan Spitz Custom. Anthrax-Gitarrist Dan Spitz gehört ja nun wirklich nicht zu den körperlichen Riesen unter den Musikern der Neuen Welt. Bei knappen 155 Zentimetern Körpergröße sieht eine herkömmliche E-Gitarre nicht nur überdimensional groß aus, sondern stellt den New Yorker Ausnahmegitarristen gleichzeitig vor echte Schwierigkeiten während der Show. Das muß nicht sein, so dachte sich Dan Spitz vor Jahren und orderte bei Jackson eine Customaxt. Alles weitere erzählt er selbst:" (Rubrik "Test"), Metal Hammer, 9/94 (1 Seite)

Michael Rensen: "Tuten und Blasen in Angel City. Dan Spitz, Leadgitarrist und Gründungsmitglied von Anthrax, hat die New Yorker Kapelle während der Produktion des neuen Albums 'Stomp 442' nach über einem Dutzend gemeinsamen Jahren verlassen. Wie die Band nach diesem Schnitt im Studio improvisierte und was die Milzbrand-Mosher voraussichtlich abliefern werden, brachte Michael Rensen vor Ort in L. A. in Erfahrung.", Rock Hard, Nr. 101 (Okt. 1995) (2 Seiten)

Matthias Mineur: "Anthrax. Moderne Zeiten. Anthrax auf dem Weg zum Jungbrunnen? Gitarrist Scott Ian und Sänger John Bush halten Stomp 442 für ein Album, das mehr verdient, als auf Grund des Methusalem-Rufs der Band in den Regalen zu verstauben." (Rubrik "Story"), Metal Hammer, 12/95 (2 Seiten, Doppelstück vh.)

Hanno Kress: "Anthrax. Steigende Aktienkurse. Gold regnete es noch für 'Sound Of White Noise' zumindest in den USA für Anthrax. Die New Yorker konnten zufrieden sein und sich auf ihr neues Kabinettstückchen konzentrieren. Trotz Krise und Metal-Geschäft stürzten sie sich nicht aus dem Fenster. Hanno Kress unterhielt sich mit den geschickten Heavyrock-Brokern.", Rock Hard, Nr. 103 (Dez. 95) (4 Seiten)

Steve Knopper [engl.]: Anthrax Makes Good On Its Metal 'Threat' On Ignition Bow" (Rubrik "Artists & Music"), Billboard, 20.06.1998 (2 Seiten)

Matthias Mineur: "Anthrax. Überlebt! Anthrax gehören zu den Überlebenden des 80er-Jahre Thrash-Booms. John Bush und Scott Ian berichten über die Fristverlängerung mit dem neuen Album Volume 8 – The Threat Is Real.", Metal Hammer, 9/98 (3 Seiten)

Buffo [Schnädelbach]: "[Anthrax. Von Howard Stern gerettet. Obwohl das vorletzte Album von ANTHRAX, 'The Sound Of White Noise', in den Staaten vergoldet wurde (500.000 Einheiten) und weltweit mehr als eine Million Exemplare über die Ladentheke wanderten, ließ das alte Label der New Yorker, der Major-Riese Elektra, die Jungs mit ihrem Folgealbum 'Stomp 442' fallen wie eine heiße Kartoffel. Mit der Konsequenz, daß die siebte Studio-Scheiblette der New Yorker Metalheads in Amiland 'nur' noch 100.000mal den Besitzer wechselte.]", Rock Hard, Nr. 136 (9/98) (1. Seite mit Titel und Teaser fehlt, kompletter Artikel s.Heft, 2 Seiten)

Götz Kühnemund: "…diesmal mit Scott Ian (Anthrax). Scott Ian gehört zu den auffälligsten Persönlichkeiten der Metal-Szene und hat bei der Rock Hard-Leserschaft seit jeher einen Stein im Brett. Im vorliegenden Schwatzkasten beweist er einmal mehr, daß er nicht nur Köpfchen, sondern auch Humor hat."(Rubrik: "Schwatzkasten"), Rock Hard, Nr. 138 (Nov. 98) (3 Seiten)

Buffo [Schnädelbach]: "S.O.D. Die Vier von der Bushaltestelle. Die Stormtroopers Of Death sind wieder da! 14 Jahre nach dem Release ihres ebenso legendären wie kontroversen Debüts 'Speak English Or Die' schließt sich mit dem zweiten Studioalbum der Kreis. Logo, daß sich die beiden Anthrax-Kämpen Scott Ian (g.) und Charlie Benante (dr.), Ex-Nuclear Assault-Tieftöner Danny Lilker und last but not least Frontgorilla Billy Milano (M.O.D.) auch auf 'Bigger Than The Devil' wieder mit Gott und der Welt anlegen.", Rock Hard, Nr. 146 (7/99) (2 Seiten)

Wolf Kohl + Christof Leim: "Schattenseiten. Wohslatemnikufesin oder: Metalfernsehen. Es gibt doch noch Hard Rock und Heavy Metal im Fernsehen – allerdings nur in den USA. 'Rock Show' auf VH 1 ist so knüppelhart wie eine Anthrax-Scheibe. Kein Wunder, denn deren Saiten-Desperado Scott Ian moderiert die Sendung.", Metal Hammer, (12/2001) (2 Seiten)

Thomas Kupfer: "Anthrax. Das beste Album der Karriere? Über vier Jahre nach dem Release des letzten Anthrax-Studioalbums ist es vollbracht: Am 24. Februar findet 'We've Come For You All' endlich den Weg in hiesige Plattenläden. Gesangswunder John Bush ist die Erleichterung deutlich anzumerken., als er  erste Details der neuen  CD enthüllt…" + Werbeanzeige 'We've Come For You All', Rock Hard, 02/2003 (1 Seite Überformat)

Zompf [= Thomas Kupfer]: Anthrax. New York, New York. Interviews mit Scott Ian von ANTHRAX sind immer unterhaltsame Selbstläufer. Während man manch anderem Musikanten jedes Statement einzeln aus den Rippen leiern muss, haut der Chef der New Yorker Crossover-Pioniere in der Regel druckreife Satzkanonaden raus. Bevor unser rasender Reporter Zompf allerdings zur Tat schreiten konnte, musste er zunächst einen Halbmarathon durch Manhattan absolvieren...", Rock Hard, 03/2003 (5 Seiten + Titelseite + Rückseite mit Werbeanzeige Überformat)

Buffo [Schnädelbach]: "Koks für Korn. Am liebsten hätte auch noch Hypocrisy/Pain-Mastermind Peter Tägtgren mitgemischt, als Buffo die beiden Flitzefinger Björn Gelotte (In Flames) und Peter Wichers (Soilwork) zum Fernduell mit den Anthrax-Recken Scott Ian (g.) und Charlie Benante (dr.) aufforderte. Aber auch ohne ihren rührigen Landsmann – drei gegen zwei ist eben unfair – zeigten die Schweden den etwas lustlosen Thrash-Veteranen aus New York, wo Thors Hammer hängt." (Rubrik "crossfire"), Rock Hard, 03/2003 (1 Seite Überformat)

Dietmar Dath: "Die lautere Wahrheit. Gesamtmetall klingt einfach gut", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.03.2003 (1 Seite)

Scott Ian (Übers.: Thomas Kupfer): Scott Ian (Anthrax) interviewt Al Jourgensen (Ministry). Waschbären auf Methadon. Was hat Timothy Leary mit Eddie Vedder, was Jello Biafra mit William S.Burroughs gemeinsam? Nun, sie alle spielen eine Schlüsselrolle in den Anekdoten, die Anthrax-Gitarrist Scott Ian Ministry-Mastermind Al Jourgensen entlockte. Als sich die beiden langjährigen Kumpels auf dem With-Full-Force-Festival trafen, stimmte Scott spontan unserer Idee zu, Al fürs Rock Hard zu interviewen. Bei einer Flasche Rotwein und in Anwesenheit einiger Redakteure, denen mehr als einmal die Kinnlade herunterklappte, entwickelte sich das Interview schnell zu einem Plausch unter guten Freunden. Viel Spaß beim Lesen der ungekürzten (und unzensierten!) Übersetzung des äußerst unterhaltsamen Gesprächs!", Rock Hard, 10/2003 (4 Seiten Überformat)

nach oben


Clipping

Anonymus: "Anthrax", Bravo, [o.D.]

Anonymus: Plattenrezension "Spreading The Disease", [ohne Heftangabe]

Dirk Winter: Plattenrezension "Sound Of White Noise" u.d. Überschrift "Nur Metal-Mittelmaß", Darmstädter Echo, [o.D.]

Mike Blim: Plattenrezension "Spreading The Disease" aus Werbeprospekt, [ohne Quellenangabe]

Thomas Kupfer: Plattenrezension Belladonna "Spells Of Fear", [Rock Hard], [o.D.]

Hanns-Jochen Kaffsack: "Die alternative Bezahnung. Damit meinen Amerikaner ein Gebiß – im Land der Sprach-Softies" (Thema: Political Correctness in der Sprache), Darmstädter Echo, [o.D.]

Anonymus: Kurzmeldung "Anthrax haben zusammen mit Gene Simmons und Paul Stanley von Kiss deren alten Klassiker 'Love Her All I Can' vom 'Dressed To Kill'-Album neu vertont. […]", [ohne Quellenangabe]

Anonymus: Kurzmeldung "Von Athrax gibt's 'ne neue/alte Live-LP. […], [wahrsch. Rock Hard], [o.D.]

Anonymus: Plattenrezension "State Of Euphoria", Bravo, [o.D.]

Anonymus + Scott Ian: Kurzmeldung "Anthrax-Studio eingestürzt" + Brief an Leser "Anthrax. Post von Scott Ian", [ohne Heftangabe] + Metal Hammer, [o.D.] (2 Clippings auf 1 Blatt)

Anonymus: Cover-Kritik "A Fistfull Of Metal" + Plattenrezension "Soldiers Of Metal" (unvollständig), [ohne Heftangabe] (2 Clippings auf 1 Blatt)

Anonymus: Plattenrezension "Spreading The Disease", Metal Hammer, [o.D.]

Daniel Oliveira: Konzertkritik "Anthrax. Sao Paulo, Olympia", [ohne Heftangabe]

Anonymus: Kurztext "Rambazamba in der U-Bahn", [ohne Heftangabe]

Anonymus: Kurzmeldung "Es hat sich ausgebellot", [ohne Heftangabe]

Holger Stratmann: Plattenrezension "The Greater Of Two Evils" (Rubrik "Bonusbombe"), Rock Hard, [o.D.]

Thomas Kupfer: Plattenrezension "Music Of Mass Destruction" (Rubrik "Bonusbombe"), Rock Hard, [o.D.]

Wolfgang Schäfer + Anonymus: Plattenrezension "We've Come For You All" (Rubrik "Dynamit") + Songvorstellung "What Doesn't Die" (Rubrik "19x Dynamit Vol. 35"), Rock Hard, [o.D.] (2 Clippings auf 1 Blatt)

Matthias Mineur: Plattenrezension "Volume 8", [ohne Heftangabe]

Matthias Mineur: Plattenrezension "Volume 8 – The Threat Is Real" [ohne Heftangabe]

Christof Leim: "Der Name bleibt. Anthrax werden ihren Namen nicht ändern. Wer anderes zu wissen glaubt, sollte die Pressemitteilung der Band gründlicher lesen." (Rubrik "Hardfax"), [wahrsch. Rock Hard], [o.D.]

Anonymus: Kurzmeldung "Der Titel des kommenden Anthrax-Albums steht laut Scott Ian bereits. […]" (Rubrik "news"), [ohne Heftangabe]

Buffo [Schnädelbach]: Plattenrezension "Return Of The Killer A's – The Best Of Anthrax", Rock Hard, [o.D.]

Anonymus [engl.]: Plattenrezension "Sound Of White Noise" [ohne Heftangabe]

Andreas Kraatz: Plattenrezension "Fistful Of Metal", (Rubrik "Hardrock/Heavy Metal"), Musikexpress/Sounds, 06/1984

Anonymus: Plattenrezension "Among The Living", (Rubrik "LP-Kritiken im Überblick. Sound-Check"), Horror Infernal, Nr. 10 (6/87)

Lars Brinkmann: Plattenrezension "State Of Euphoria", (Rubrik "LP-Kritik"), Spex, 11/88

Anonymus: Kurzmeldung "Pech für Anthrax: Der Start zu den Aufnahmen des neuen Albums […]", Blast Off!, 1/90

Anonymus: Kurzmeldung "Anthrax haben im Studio vier Coverversionen aufgenommen […]", Metal Hammer, 13-14/1990 (Juli 1990)

Jürgen Tschamler: Video-Rezension "Through Time P.O.V.", (Rubrik "Eye Gear. Videos"), Break Out, 3/91

The Stud Brothers [engl.]: Plattenrezension "Attack Of The Killer B's" u.d.T. "Buzzbombs" (Rubrik "Albums"), Melody Maker, 22.06.1991

Holger Stratmann: Plattenrezension "Attack Of The Killer B's" (Rubrik "Record Review"), Rock Hard, Nr. 54 (Okt. 1991)

Deborah Russell [eng.]: "Anthrax Moves To Electra In Multimillion-Dollar Deal" (Rubrik: "Artists & Music"), Billboard, 07.03.1992

Anonymus: Kurztext "Anthrax schmeißen Belladonna raus!", Metal Hammer, 5/1992

Anonymus: Kurzmeldung "Anthrax haben sich zu der Zeit, in der sie ihren Millionen-Dollar schweren Vertrag mit der Elektra unterzeichnet haben, von Sänger Joey Belladonna getrennt. […]", Metal Star, 5/92

Anonymus: Kurzmeldung "Das kommende Album der New Yorker Anthrax [...].", Rock Hard, Nr. 69 (Februar '93)

Arne Damberg: Plattenrezension "Sound Of White Noise", Sub Line, 7-8/93

(hr): Plattenrezension "Sound Of White Noise", Musikexpress/Sounds (Special 94), [1994]

Anonymus: Kurzmeldung "Anthrax haben sich von ihrem Label Elektra getrennt [...]" (Rubrik "Business-Blabla"), Metal Hammer, 11/96

Anonymus: Kurztext "S.O.S.! It's S.O.D.!!!", Rock Hard, 1/99

(RaR): Plattenrezension "Return Of The Killer A's" (Rubrik "Kleiner Lauscha[ngriff]"), Darmstädter Echo, 23.12.1999

Buffo [Schnädelbach]: Plattenrezension "Return Of The Killer A's – The Best Of Anthrax", Rock Hard, 01/2000

Anonymus: Kurzmeldung "Auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzt es sich schlecht. Diese Erfahrung mußte kürzlich Ex-Anthrax-Schreihals Joey Belladonna machen […] (Rubrik "news"), Rock Hard, 01/2000

Anonymus: Kurzmeldung "Nix geworden ist aus der geplanten US-Tour von Anthrax mit ihrem Ex-Sänger Joey Belladonna. […]" (Rubrik "news"), Rock Hard, 03/2000

Anonymus: Kurzmeldung "Anthrax haben bereits nach wenigen Dates die 'Maximum Rock'n'Roll-US-Tour wieder verlassen und sind gefrustet nach Hause geflogen. […]" (Rubrik "news"), Rock Hard, 09/2000

Anonymus: Kurzmeldung "'Beinahe hätte Satan mich erwischt'" (Dan Spitz in christlicher Sekte) (Rubrik "news"), Rock Hard, 11/2000

Anonymus: Kurzmeldung "Die 'Maximum-Rock'n'Roll'-Tour, die im Sommer durch die USA rollte, wird ein gerichtliches Nachspiel haben. […] (Rubrik "news"), Rock Hard, 01/2001

Anonymus: Kurztext "Im Bio-Unterricht zu gut aufgepasst" (Rubrik "news"), Rock Hard, 12/01

Wolfgang Schäfer: Plattenrezension "Spreading The Disease" (Rubrik "Top 300"), Rock Hard, 01/2002

(fs.): Plattenrezension "We've Come For You All" u.d.T. "Anthrax: Heavy Humor", Neue Zürcher Zeitung, 06.03.2003

Anonymus: "Anthrax. Into The Pit!", musiX, 04/06

nach oben


Verweisung

Rock Hard, Nr. 39 (5/90), S. 20 f

Rock Hard, Nr. 73 (6/93), S. 12 f + 76

Rock Hard, Nr. 96 (5/95), S. 12

Rock Hard, Nr. 97 (6/95), S. 8

Rock Hard, Nr. 100 (9/95), S. 7

Rock Hard, Nr. 101 (10/95), S. 32 f

Rock Hard, Nr. 102 (11/95), S. 93

Rock Hard, Nr. 103 (12/95), S. 17 ff

Rock Hard, Nr. 110 (7/96), S. 10 (unbrauchbar, da Fehler; im ganzen Heft keine Anthrax-Erwähnung)

Kurztext "Ein Zwölf-Millionen-Mißverständnis?" (Split und Abfindung von Electra), Rock Hard, Nr. 114 (11/96), S. 11

Rock Hard, 8/98, S. 112 f

Rock Hard, 9/98, S. 24 ff

Rock Hard, 11/98, S. 16 ff

Metal Hammer, 3/85, S. 6

Metal Hammer, 2/86, S. 30 f

Metal Hammer, 5/86, S. 6

Metal Hammer, 7/86, S. 36 f

Metal Hammer, 10/86, S. 36 f

Metal Hammer, 11/86, S. 22 f

Metal Hammer, 2/87, S. 126 f

Metal Hammer, 4/87, S. 24

Metal Hammer, 8/87, S. 20 f

Metal Hammer, 9/87, S. 30 f + 130 (innerhalb v. Nuclear Assault)

Metal Hammer, 4/88, S. 10 ff

Metal Hammer, 5/88, S. 144 ff

Metal Hammer, 6/88, S. 152 ff

Metal Hammer, 8/88, S. 34

Metal Hammer, 10/88, S. 8 + 55 + 128 f

Metal Hammer, 16/89, Rückseite d. Heftes (1. Album: "Fistfull Of Metal")

Metal Hammer, 1/90, S. 6 + 76 f ("Joey Belladonna (Anthtax)", Rubrik "Vocal Special") 

"These Were The Eighties For Scott Ian" (Rubrik "The Metal Decade '80 - '89"), Metal Hammer, 1/90, S. 39

Metal Hammer, 9/90, S. 13 ff

Metal Hammer, 17-18/90, S. 18 ff

Metal Hammer, 8/91, S. 40 f

Metal Hammer, 5/92, S. 7

Metal Hammer, 6/92, S. 6

(Belladonna), Metal Hammer, 6/93, S. 8

Metal Hammer, 6/93, S. 60

Crash, 3/87, S. 10 f

Crash, 6/87, S. 50 ff

Crash, 9/87, S. 22 f

Break Out, 9/90, S. 14 ff + 25 ff

(Belladonna), Break Out, 1/93, S. 6

Break Out, 6-7/93, S. 50

Horror Infernal, Nr. 51, 2/94, S. 61

Horror Infernal, Nr. 53, 6-7/94, S. 53

Horror Infernal, 12/94-1/95, S. 60 (eigene Lexikon-Zählung S. 11)

Horror Infernal, 11/95, S. 30 f + 45

Metal Star, 6/89, S. 44

Metal Star, 10/90, S. 19 f + 73

Metal Star, 7-8/92, S. 10

Rock Power, 7/84, S. 18 f

Rock Power, 3/92, S. 32 f

Heavy oder was!?, Nr. 2, S. 10

Kerrang! [dt.], Nr. 1, S. 84

Kerrang! [dt.], Nr. 4, (Jul/Aug 93), S. 26 + 36 ff

Hard & Heavy, 6/93, S. 39 + 96 f

Metal, Nr. 5, S. 16 f

Rockfabrik live, 4/92, S. 4

Rockfabrik live, 6/92, S. 4

Way Up, Nr. 7, S. 16 f

Visions,  9/95, S. 6

Visions, 11/95, S. 70

LPs siehe Malibu-Katalog, S. 3

{Autopsie, d.h. kein Zettel} Plattenrezension, Musik Woche, 43/1995 (vom 23.10.1995), S. 16

{Autopsie, d.h. kein Zettel} halbseitiger Artikel, Musik Woche, 30/1998 (vom 20.07.1998), S. 16

nach oben


Songtext

"Time" + "Blood" + "Keep It In The Family" + "In My World" + "Gridlock" + "Belly Of The Beast" + "Got The Time" + "H8 Red" + "One Man Stands" + "Discharge", Innersleeve von "Persistence Of Time" (Kopie), 1990 (2 Seiten, schlecht lesbar)

nach oben


Promomaterial

Promo-Sheet zu "State Of Euphoria", BMG Ariola, [vor September 1988] (2 Seiten, Doppelstück vh.)

Promo-Sheet zu "Persistence Of Time", BMG Ariola, [vor August 1990] (4 Seiten)

Promo-Sheet ("album facts") zu "Attack Of The KIller B's", BMG Ariola, [1991] (1 Seite)

Promo-Heft-Ausriss "'Wenn Ihr Trash wollt... könnt Ihr ihn haben!' Dies war eines mehrerer Statements, die Anthrax-Bassist Scott Ian bezüglich 'Attack of the Killer B's' vor kurzem an die Medien abgab. Um gleich eines von vorneherein klar zu stellen, informierte der Bandleader alle Interessenten, daß es sich bei dem neuen Album eben nicht um ein solches handele.", print, [1991] (1 Seite)

Promo-Heft-Ausriss "Anthrax. Die Metal-Pioniere von Anthrax sind 'Survivors' im klassischen Sinne. Sonst würde ihre Karriere nicht nun schon über 13 Jahre andauern.", Files & Facts [eastwest], Juli 1998 (2 Seiten)

Promo-Sheet zu "Return Of The KIller A's", Eagle Rock Entertainment PLC, [1999] (3 Seiten)

Promo-Sheet zu "Safe Home", Hardbeat Propaganda, [vor 20.01.2003] (2 Seiten)

nach oben


Internet-Ausdruck

nach oben


Sonstige

Notizen zu Bezeichnungen (Namen, Titel, Cover) (8 Stück)

Notizen zu Daten (Veröffentlichungen, Werdegänge, Besetzungswechsel) (16 Stück)

Cover/Booklet-Kopien (2 Stück)

Zitate (2 Stück auf 1 Blatt)

Poster, Aufnäher und Patches (2 Stück, Farbe)

gedruckte Fotos (3 Stück auf 1 Blatt)

Zeitschriftenwerbung für "Sound Of White Noise" (1 Stück)

Zeitschriftenwerbung für CD + DVD "Alive 2" (1 Stück)

Albenbewertungen und Polls (4 Stück)

PAI-Vorarbeiten (Faktensammlungen, Manuskripte, Typoskripte, Verbesserungsnotizen) (5 Stück)

nach oben